Pfadnavigation

Praxisratgeber für Unternehmen zur Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland

Erfahrungen aus dem Projekt Hand in Hand for International Talents
Rückblick auf die Veranstaltung am 17.11

© Hand in Hand for International Talents

Zielorientiert Personal zu gewinnen und zu binden ist entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Unternehmens. Aufgrund des demografischen Wandels wird es jedoch immer schwieriger auf dem inländischen Arbeitsmarkt geeignetes Personal zu finden. Ein wichtiger Ansatzpunkt, um den Personalbedarf zu decken, ist daher die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte aus dem Ausland. Allerdings bringt dies auch eine Reihe von Herausforderungen mit sich, die gerade für Unternehmen, die sich neu in diesem Bereich bewegen, auf den ersten Blick überfordernd erscheinen können.

Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz:

Um unsere großen Herausforderungen – Dekarbonisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel – zu bewältigen, brauchen wir auch die Einwanderung von gutem Personal. Projekte wie „Hand in Hand for International Talents“ liefern uns wichtige Einsichten darüber, was bei der Einwanderung qualifizierter Fachkräfte schon gut läuft und wo wir als Staat, Wirtschaft und Gesellschaft noch besser werden müssen.


Für die Orientierung bei den ersten Schritten hat Hand in Hand for International Talents nun die Projekterfahrungen gebündelt und in einem Ratgeber für Unternehmen zusammengefasst. Die Erfahrungen beruhen auf dem ganzheitlichen Ansatz des Projekts: Von der Rekrutierung geeigneter Bewerber/innen im Drittstaat bis hin zur Unterstützung bei der Integration in Deutschland. Die Projektteilnehmer/innen, die diesen Prozess bereits erfolgreich durchlaufen haben, kommen in dem Praxisratgeber zu Wort und geben konkrete Tipps.

Inhalte des Praxisratgebers

Ressourcen für die Integration bereitstellen: Prüfen Sie, ob Sie und Ihre Belegschaft bereit für die Integration einer Fachkraft aus dem Ausland sind.

Eine geeignete Fachkraft im Drittstaat finden: Erfahren Sie, über welche Wege Sie eine geeignete Fachkraft im Ausland finden können und welche Rolle das Anerkennungsverfahren dabei spielt.

Vorstellungsgespräche mit Fachkräften aus dem Ausland führen: Lernen Sie, worauf es ankommt, wenn Sie Vorstellungsgespräche mit Personen führen, die sich zum Zeitpunkt des Gesprächs nicht in Deutschland aufhalten.

Mit dem Onboarding schon vor der Einreise starten: Erfahren Sie, wie Sie bereits vor der Einreise den Onboardingprozess für Ihre/n neue/n Mitarbeitende/n transparent und zugänglich gestalten können.

Sprachkenntnisse sind ein zentraler Erfolgsfaktor: Erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihre/n neue/n Mitarbeitende/n beim Spracherwerb unterstützen können und welche Rolle auch Ihre Belegschaft dabei spielen kann.

Betriebliche und soziale Integration: Finden Sie heraus, wie andere Unternehmen ihre/n neue/n Mitarbeitende/n in ihr Team integriert haben.

Hier geht es zum Praxisratgeber.

Haben Sie Fragen zum Projekt? Dann kontaktieren Sie uns! Die Kontaktdaten der Ansprechpartner/innen in Ihrer Region finden Sie hier:

Hand in Hand for International Talents (dihk-service-gmbh.de)

Das Pilotprojekt "Hand in Hand for International Talents" bringt Fachkräftemangel in IHK-Berufen und faire Migration zusammen. Es werden Prozesse erprobt, wie das Fachkräfteeinwanderungsgesetz gut in der Praxis umgesetzt werden kann. Das Projekt wird gemeinsam von DIHK Service GmbH, Industrie- und Handelskammern, Auslandshandelskammern und der Bundesagentur für Arbeit umgesetzt. Gefördert wird es durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK).

© Hand in Hand for International Talents

Kontakt

Projektbüro bei der DIHK Service GmbH
Teamfoto

Hand in Hand for International Talents

Faire und sichere Zuwanderung für Menschen mit beruflichen Qualifikationen, die besonders häufig in den Betrieben in Deutschland fehlen - sie auch für Menschen aus Drittstaaten zu erleichtern ist Ziel des neuen Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes . Mit dem Pilotprojekt „Hand in Hand for International Talents“ entwickeln und erproben wir einen idealtypischen Prozess, wie das mit Hilfe von IHKs und AHKs umgesetzt werden kann. Dazu bauen wir mit der Bundesagentur für Arbeit, drei AHKs und sieben IHKs und der IHK-FOSA Kooperationsstrukturen auf, die Betriebe bei der Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland begleiten. Ziel ist, mit diesen Erfahrungen eine Blaupause zu schaffen, wie die Umsetzung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auch in anderen Ländern und weiteren Berufen realisiert werden kann.