Pfadnavigation

Absichtserklärung zwischen dem Goethe-Institut und dem DIHK unterzeichnet

Von links: Nemanja Vlajkovic, Goethe-Institut Serbien; Lejla Djelilovic, Goethe-Institut Bosnien und Herzegowina und Lejla Hujic, Projektleiterin ProRecognition Bosnien und Herzegowina

© Kevin Ramolla, Goethe Institut Belgrad

Im Rahmen der Veranstaltung „ENTDECKEN, AUFBRECHEN, ANKOMMEN“ wurde zwischen dem Goethe-Institut und dem Deutschen Industrie und Handelskammertag in Berlin eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Die Pressemitteilung zur Vereinbarung lesen Sie hier

Im Zentrum dieses Papiers stehen die gemeinsamen Anstrengungen beider Institutionen bei der Vorintegration und Migration von Fachkräften nach Deutschland. In der Praxis wurden bereits gute Erfahrungen gesammelt: „Wir arbeiten seit dem Projektstart von ProRecognition mit dem Goethe-Institut in Kairo zusammen und profitieren von unseren gemeinsamen Auftritten. Die Vereinbarung gibt uns nun den Rahmen, unsere Kooperation bilateral vor Ort weiter auszugestalten“, sagt Yasmin Fauzi, Projektleiterin am ProRecognition Standort in Kairo. „Wir können nun neue gemeinsame Ideen und Formate entwickeln, um Zuwanderungsinteressierten ein Gesamtpaket mit den wichtigsten Informationen an die Hand zu geben, das sie für die Reise nach und das Leben in Deutschland brauchen - von der Vorintegration bis in den deutschen Arbeitsmarkt.“

Im Projekt ProRecognition der DIHK Service GmbH wird seit 2015 an nunmehr zehn Auslandshandelskammern Beratung zu den Chancen einer beruflichen Anerkennung angeboten. Die Fachkräfte erhalten darüber hinaus auch unterstützende Angebote für den Weg in den deutschen Arbeitsmarkt. So werden Zuwanderungswillige mit Informationsveranstaltungen zum Thema „Leben und Arbeiten in Deutschland“, zu Sprachvoraussetzungen und zu weiteren vorintegrativen und interkulturellen Themen auf Deutschland vorbereitet und bei bürokratischen Schritten unterstützt.  Je nach Standort gibt es unterschiedlich ausgestaltete Absprachen zur Verweisberatung mit den in den jeweiligen Ländern ansässigen Goethe-Instituten und gemeinsame Formate zur Zielgruppenansprache.

Mehr Informationen zum Projekt ProRecognition finden Sie hier



ProRec

© ProRecognition

Kontakt

Sabine Kotsch Projektkoordinatorin

Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen – ProRecognition

Zukünftiges Wirtschaftswachstum wird in Deutschland nicht ohne eine erfolgreiche Erwerbsmigration möglich sein. Ein Herzstück dabei ist die passgenaue Beratung von Zuwanderungsinteressierten zu den Chancen ihrer beruflichen Anerkennung noch im Heimatland. Wir bauen an neun AHK-Standorten Anlauf- und Beratungsstellen auf, um ausländische Fachkräfte auf ihrem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt genau dabei zu unterstützen. Auch auf die Anerkennung folgende Schritte werden von uns begleitet: Wo kann ich Deutsch lernen? Welches Sprachniveau muss ich für meinen Job mitbringen? Welchen Visumantrag muss ich stellen und wie finde ich einen Job in Deutschland? Unsere Berater vor Ort stehen für all diese Fragen mit Rat und Tat zur Seite.