Pfadnavigation

Unternehmensnetzwerk Klimaschutz

Vernetzt Unternehmen und zeichnet die besten Energie-Scout Projekte aus

© UNK

Am 30. Juni und 5. Juli fand unter dem Titel „Climate Champions 2022 - Wirtschaft auf Klimakurs“ die erste Jahresveranstaltung des Unternehmensnetzwerk Klimaschutz statt. Dabei wurden gute Beispiele gezeigt, die besten Energie-Scout-Projekte prämiert und Raum für Vernetzung geschaffen.

Die Konferenz mit Auszeichnung der deutschen Energie-Scouts und europäischen Energy-Scouts fand gemeinsam mit Young Energy Europe am 30.06.22 in der Urania statt. Gäste aus Politik und Wirtschaft diskutierten, welchen Beitrag Qualifizierungsmaßnahmen dazu leisten können, Energieeffizienz und betrieblichen Klimaschutz zu verwirklichen. Anschließend wurde ein filmischer Beitrag zur Energie-Scouts-Qualifizierung von Auszubildenen bei der Wulff Textil-Service GmbH gezeigt.

Die besten drei von insgesamt 38 bundesweit nominierten Energie-Scouts-Teams wurden für ihre Energieeffizienzprojekte durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ausgezeichnet.  Die Übergabe der Urkunden erfolgte durch Ralf Stoffels, Vizepräsident des DIHK, die Jurymitglieder und Ulrike Leis, Vizedirektorin der Europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI).

Jedes Jahr qualifizieren bundesweit etwa 60 Industrie- und Handelskammern über 1.000 Energie-Scouts in deutschen Unternehmen. Allein die nominierten Energie-Scouts konnten in Summe über 1.500 Tonnen CO2 und mehr als 2.500 Megawattstunden Energie als jährliche Einsparpotenziale vorweisen. Für die nächsten Jahre ist die Ausbildung weiterer 10.000 Energie-Scouts geplant, so Ralf Stoffels. Auch Markus Mettler, Technischer Betriebsleiter bei ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG und Initiator und Ideengeber der Energie-Scouts, wurde für sein besonderes Engagement geehrt.

Bei den anschließenden Führungen besichtigten die Energie-Scouts den EUREF-Campus, ein Modellquartier für die klimaneutrale, ressourcenschonende und intelligente Stadt von morgen, sowie die Kältezentrale am Potsdamer Platz. Im Futurium konnten sich die Auszubildenen zu Zukunftsthemen und die hauseigene PV- und Solarthermieanlage informieren. Außerdem ging es ins politische Zentrum Deutschlands, ins Regierungsviertel.

Weiteren Raum zum Vernetzten, bot der digitale Netzwerktag am 5 Juli.  Zum Einstieg berichtete Dr. Jacob Schewe vom PIK -Potsdam Institut für Klimafolgenanpassung über aktuelle Forschungsergebnisse zu den sozialen Auswirkungen des Klimawandels. In acht thematischen Workshops gaben über 20 Vertreter aus Wirtschaft und Institutionen anhand von Erfahrungsberichten Einblicke auf die vielseitigen Facetten des betrieblichen Klimaschutzes. Anschließend konnten sich die Teilnehmer in regionalen und thematischen Räumen austauschen und vernetzten.

Das Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – Eine IHK-Plattform vernetzt Unternehmen, die einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Als Mitglied im Unternehmensnetzwerk Klimaschutz haben Sie Zugang zu praxisrelevanten Hilfestellungen. Kern des Projekts ist eine digitale Plattform, auf der sich Netzwerkmitglieder austauschen können. Gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern vor Ort unterstützen wir Unternehmen zusätzlich bei der zukunftsfesten und nachhaltigen Unternehmensausrichtung. Die Mitgliedschaft im Unternehmensnetzwerk Klimaschutz ist kostenlos. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. 

Hier können Sie Mitglied werden.


© Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – Eine IHK-Plattform

© BMWK

Kontakt

Jakob Flechtner Projektleiter | Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – Eine IHK-Plattform

Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – Eine IHK-Plattform

In dem Projekt wird eine Service- und Vernetzungsplattform entwickelt, aufgebaut und betrieben, auf der sich Unternehmen registrieren, die sich auf den Weg Richtung Klimaneutralität begeben möchten. Das gemeinsam mit den IHKs und weiteren Partnern umzusetzende Klimaschutzprojekt soll für Unternehmen digital und niederschwellig zugänglich sein. Es soll für die Klimaschutzangebote von IHKs und anderen Partnern durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen eine möglichst hohe Reichweite erzielen. Auf der Plattform registrierte Unternehmen sollen sich konkrete Einsparziele setzen und für die Umsetzung über die Plattform auf das Unternehmen abgestimmte Unterstützungsangebote erhalten. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium gefördert.