Pfadnavigation

Beratungsförderung

Kontakt

Dana Hartmann, Michael Kunze, Sina Wilke Sprechzeiten: Montag - Freitag, 10 - 13 Uhr

Beratungsförderung für den Mittelstand 

Verlängerung der Rahmenrichtlinie 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows mit Wirkung zum 1. Januar 2021 um zwei Jahre bis zum 31.12.2022 verlängert. Die Anträge können ab 01. Januar 2021 gestellt werden.  

Sie sind Existenzgründer und suchen Begleitung für die ersten unternehmerischen Schritte? Sie möchten Ihr etabliertes Unternehmen festigen oder die Herausforderungen des Wachstums meistern? Sie wollen mit einem erfahrenen Berater oder einer erfahrenen Beraterin eine aufziehende Krise vermeiden? 

Dann informieren Sie sich hier über das Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" der Bundesregierung. Mit ihm können Sie online einen Zuschuss zu den Beratungskosten beantragen. 

Das Verfahren für das BAFA-Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows“, die Höhe der Zuschüsse sowie die Fördergegenstände bleiben unverändert. 

Ab 1. Januar 2021 gilt: 

  • Jung- und Bestandsunternehmen können im Verlängerungszeitraum nur eine Förderung für eine Unternehmensberatung beantragen (Allgemeine Beratung oder Spezielle Beratung). 

  • Unternehmen in Schwierigkeiten können neben der Unternehmenssicherungsberatung noch einen Antrag auf Förderung einer Folgeberatung stellen. 

  • Es ist ausgeschlossen, dass ein Unternehmen im Verlängerungszeitraum der Richtlinie zunächst als Jung-, später als Bestandsunternehmen und/oder ggf. als Unternehmen in Schwierigkeiten Anträge auf Förderung stellt 

  • Die bisher gewährten Förderzuschüsse der Richtlinie bis 31. Dezember 2020 werden dabei nicht berücksichtigt. 

  • Ab 1. Januar 2021 können unverbindliche Inaussichtstellungen (Erlaubnis zum Maßnahmenbeginn) nur noch erteilt werden, wenn das gewählte Beratungsunternehmen vom BAFA freigeschaltet ist (Die erweiterten Anforderungen an das Beratungsunternehmen entnehmen Sie bitte auch den BAFA-Merkblättern „Beraterauswahl“ und „Beraterregistrierung“). 

  • Die Anforderungen an die Beratung und den Beratungsbericht wurden erweitert (siehe bitte BAFA-Merkblatt „Beratung und Beratungsbericht“) 

Das Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert. 

Die Leitstelle für Gewerbefördermittel des Bundes bei der DIHK Service GmbH führt das Programm im Auftrag des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) durch. Vor Ort können Sie sich bei Ihrer Industrie- und Handelskammer und weiteren Regionalpartnern über die Förderung informieren. 

Weitere Informationen

Aktuelles 

Die Bestätigungen, dass der Beratungsbericht alle behandelten Beratungsthemen beinhaltet, von Beraterseite angefertigt wurde sowie von Antragstellerseite, ob und ggfls. welche weiteren Leistungen erbracht wurden, sind im Bericht mit Datumsangabe von den Beteiligten zu unterzeichnen. Separat eingereichte sowie digital unterzeichnete Erklärungen werden nicht anerkannt.

Logos BmWi, ESF-Claim, ESF, EU

© DIHK